English version below

In den massiv überfüllten Geflüchtetenlagern in Griechenland bahnt sich eine Katastrophe aufgrund von Covid-19 an. Die Grüne Jugend Bremen unterstützt die Forderung #leavenoonebehind und fordert ein Landesaufnahmeprogramm, mit dem das Bundesland Bremen mindestens 250 Menschen von den Inseln evakuiert – zusätzlich zum Aufnahmeprogramm der Bundesregierung. Die Aufnahme von 50 unbegleiteten Minderjährigen durch Deutschland ist völlig unzureichend, weshalb Bremen als sicherer Hafen vorangehen muss. Wir rufen den Bremer Senat auf, so schnell wie möglich ein solches Landesaufnahmeprogramm aufzusetzen.
In diesem Zusammenhang fordern wir eine schnellere Entlastung der Erstaufnahmeeinrichtung Lindenstraße in Bremen-Vegesack und eine massive Verbesserung der Umstände vor Ort. Es muss sichergestellt werden, dass sich die Menschen vor Ort genauso gut vor einer Infektion schützen können, wie alle anderen Bremer*innen. Wir distanzieren uns von Anja Stahmanns Kommentar im Weser Kurier und möchten ganz deutlich machen, dass es sich bei den Protestierenden nicht um eine kleine, lautstarke Gruppe handelt, sondern der Protest ein wertvoller Teil der Zivilgesellschaft ist.  


In the massively overcrowded refugee camps in Greece, a catastrophe is looming due to Covid-19. The Green Youth Bremen supports the demand #leavenoonebehind and further demands a program of evacuation from the state of Bremen, in which 250 people are saved from the islands – on top of the program from the Federal Government. Providing shelter to only 50 unaccompanied minors by Germany is completely insufficient, which is why Bremen as a save harbour must go ahead. We call on the Senat of Bremen to set up such a program as soon as possible.
In this context, we demand further relief for the arrival centre for asylum seekers and refugees in the Lindenstraße in Bremen-Vegesack as soon and as fast as possible. A massive improvement in the local situation is needed. It must be ensured that people on site can protect themselves from infection as well as all other inhabitants of Bremen. We are distancing ourselves from Anja Stahmann’s commentary in the Weser Kurier and want to make it very clear that the protestors are not a small, noisy group, but that the protest is a valuable part of civil society.