Aufgrund der massiven Überfüllung von Geflüchtetenlagern in Griechenland fordert die Grüne Jugend Bremen Horst Seehofer auf, den Weg für Landesaufnahmeprogramme endlich frei zu machen. Außerdem muss sich Bremen Berlin und Thüringen, die solche Programme bereits aufgesetzt haben, anschließen. 


Noch immer leben Geflüchtete in den Lagern auf den griechischen Inseln unter menschenunwürdigen Bedingungen. Die Bundesregierung sieht dem Elend zu – die Aufnahmezahlen sind viel zu gering. Um wenigstens etwas mehr Menschen helfen zu können, haben die Länder Berlin und Thüringen Landesaufnahmeprogramme aufgesetzt, die Bundesinnerminister Horst Seehofer jedoch gestoppt hat. Unsere Specherin Charlotte Grupp meint dazu: „Wir fordern Herrn Seehofer auf, endlich seine Blockadepolitik aufzugeben und den Weg für die Aufnahme Geflüchteter frei zu machen.“
Zudem rufen wir den Bremer Senat, insbesondere Innensenator Ulrich Mäurer, auf, sich Berlin und Thüringen anzuschließen und ebenfalls ein Landesaufnahmeprogramm aufzusetzen. Grüne Jugend Bremen Sprecherin Stina Reichardt macht deutlich: „Bremen hat sich einer Geflüchtetenpolitik verpflichtet, die an humanitären Grundsätzen und Empathie ausgerichtet ist. Wir können nicht länger zusehen, sondern müssen uns als Bundesland tatkräftig an der Evakuierung der Lager in Griechenland beteiligen.“
Deswegen: Solidarisieren wir uns gemeinsam mit Berlin und Thüringen mit den Geflüchteten, setzen Horst Seehofer unter Druck und nehmen endlich Menschen auf!